Get Adobe Flash player

Über uns

Seit Februar 2010 lebt ‚Mangwana Bayo-Lela’ (Rufname: Lela) in unserer Familie. Sie ist meine zweite Rhodesian Ridgback Hündin und mit gut 8 Wochen bei uns eingezogen. Lela ist unkompliziert groß geworden und hat als Welpe und Junghund sowie heute nie Probleme gemacht.

Vom Wesen her möchte ich sie als aufmerksame, temperamentvolle und intelligente Hündin beschreiben. Sie ist neugierig und offen, wobei sie nicht aufdringlich ist. Sie hat eine sehr enge Bindung an mich und die Familie. Ihr Verhalten gegenüber anderen Hunden ist unauffällig. Im Urlaub, in der Stadt oder in ähnlichen Situationen bleibt sie gelassen, ist stets angenehm und passt sich den Gegebenheiten sehr gut an.

Meinen ersten Kontakt zu einer Rhodesian-Ridgeback-Hündin hatte ich jedoch bereits vor etwa 20 Jahren. Ein Freund hat meine Begeisterung für Ridgebacks geweckt, als er mir von der Rasse berichtete. Schließlich lernte ich seine Kimba (Bo Kimba of Atala’s Dawn) kennen, und es wuchs der Wunsch einen Welpen aus einem zukünftigen Wurf zu haben.

Glücklicherweise passt die ‚Familienplanung’ dieser Hündin zu meiner eigenen. So hatte ich im Rahmen der Elternzeit meiner ersten Tochter genügend Zeit, mich um einen jungen Hunnd zu kümmern. Akimba (Hündin) kam mit 9 Wochen in unsere Familie und musste sich die Aufmerksamkeit mit meiner Tochter (damals 5 Monate) teilen.

Von Anfang hatte ich Interesse mit Akimba zu züchten, doch aus Platzgründen konnte ich das leider nicht umsetzen. In den folgenden Jahren habe ich zwei weitere Kinder bekommen, so dass Akimba immer ein entspanntes Leben als Familienhund hatte. Einmal habe ich mich als absolutes Greenhorn mit ihr zu einer Ausstellung begeben, was darin endete, dass Akimba beinahe unter den Richtertisch gekrochen wäre und wir einen wirklich peinlichen Auftritt hingelegt haben. Durch Felder und Weinberge zu spazieren lag uns beiden viel mehr!

In meinem Herzen:

Akimba of Savage Stone

* 11.07.1998

16.11.2009

Z.: A. Horstmann,Heiligenhaus

V: Besal Golden Rule

M: Bo Kimba of Atala’s Dawn


Akimba war immer eine sehr ausgeglichene, liebenswerte und sanfte Hündin. Ich denke gerne an sie zurück und bin froh, dass sie so lange unsere Familie bereichert hat.

Nachdem Akimba nach einer rasch fortschreitenden schweren Krebserkrankung eingeschläfert wurde, konnte ich es nicht ohne Hund aushalten. Obwohl ich mir vorgenommen hatte eine gewisse Zeit abzuwarten, um den unerwarteten Tod von Akimba zu verdauen, konnte ich es nicht lassen Kontakt zu Züchtern aufzunehmen. Es dauerte natürlich nicht lange bis ich eine wunderbare und wunderschöne Hündin von Maria Lang aus Mannheim (www.Mangwana.de) gefunden habe, bei deren Wurf auch der Vater mir absolut gefällt. Nach einigen Monaten ohne Hund war ich froh die Gewissheit zu haben, dass bald ein Ridgeback-Welpe wieder Trubel ins Haus bringt.

Da ich nicht wieder ein Desaster, wie mit meiner ersten Hündin bei Ausstellungen erleben wollte, habe ich bereits im Welpen- und Junghundealter begonnen Ausstellungen zu besuchen. Mit Ringtraining und viel Geduld haben wir beide bis heute sehr gute Ergebnisse erzielen können (s. Ausstellungen). Wobei es für uns beide keine ,Lieblingsbeschäftigung' ist auf Ausstellungen zu gehen. Für die Zucht und eine objektive Beurteilung von Zuchthunden ist es nach meiner Auffassung aber unerlässlich seinen Hund auszustellen.

Nachdem mit dem Ergebnis der Röntgenuntersuchung (HD A1, OCD- und ED-frei) haben wir uns langsam auf die Zuchtzulassungsprüfung (ZZP) vorbereitet. Im März 2012 hat Lela die ZZP der Deutschen Züchtergemeinschaft Rhodesian Ridgeback e.V. in Helvesiek (VDH-Richterin: Petra Stracke) uneingeschränkt bestanden. In der Zusammenfassung wurde sie als elegante, feminine zurückhaltende Hündin beurteilt.